Berufsschule wird Inklusionsschule

 

Das staatliche Berufsschulzentrum Haßfurt wird Inklusionsschule. Das hat der Landtagsabgeordnete Steffen Vogel (CSU) der Heimatzeitung am Montag mitgeteilt. Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung Vogels: „Das staatliche Berufsschulzentrum Haßfurt darf mit Beginn des neuen Schuljahres 2017/18 das Schulprofil ‚Inklusion' führen“.

lebenshilfe1 300px

Nach eigenen Angaben hat der Stimmkreisabgeordnete beim zuständigen Staatssekretär Georg Eisenreich im Kultusministerium nachgefragt und die entsprechende Bestätigung erhalten. Auf Einladung von Vogel war Georg Eisenreich bereits Anfang 2016 in der Heinrich-Thein-Schule in Haßfurt, wo er die Gelegenheit nutzte, sich über das breite Bildungsangebot der Schule zu informieren.

„Ich freue mich, dass die Berufsschule Haßfurt eine der ersten Berufsschulen ist, die die Verleihung des Profils „Inklusion“ erhält und dass das Kultusministerium mit Georg Eisenreich damit den Einsatz der Schule, die sich seit Jahren in besonderer Weise der Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf annimmt, würdigt“, so der Stimmkreisabgeordnete.

 

 

Im Bereich der beruflichen Schulen erfolge die Verleihung des Profils „Inklusion“ erstmals zu diesem Schuljahr, heißt es in der Pressemitteilung. Für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf würden an den betreffenden Schulen gezielt Wege zu einer qualifizierten Berufsbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder in einem Ausbildungsberuf für Jugendliche mit Behinderungen eröffnet, berichtete Vogel weiter aus der Antwort des Kultusministeriums zu seiner Anfrage.

„Die Verleihung des Profils an die Heinrich-Thein-Schule erfolgte auch wegen der erfolgreichen Teilnahme der Schule an dem Schulversuch „Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ der Stiftung Bildungspakt Bayern in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst“, führt der Abgeordnete aus Theres aus. „Bei diesem Projekt, das von 2012 bis 2016 lief, arbeiteten allgemeine Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen eng mit Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung zusammen, um ein Konzept für die Umsetzung von Inklusion an beruflichen Schulen zu erarbeiten“, so Vogel.

Ziel sei es, für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf (Förderschwerpunkt Lernen und/oder emotionale und soziale Entwicklung) Voraussetzungen zu schaffen, um ihnen in einem höheren Maß als bisher den Erwerb eines regulären Berufsabschluss zu ermöglichen. Dazu seien nun nicht mehr nur an den Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung, sondern auch an den allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen entsprechende Bedingungen geschaffen worden. Durch gezielte individuelle Unterstützung aller Schülerinnen und Schüler sollen sowohl ein höheres fachliches als auch ein höheres allgemeines Kompetenzniveau – beispielsweise Personal- und Sozialkompetenz – erreicht und in der Folge die Rate der Ausbildungsabbrüche verringert werden, so Vogel weiter.

Artikel: Pressebüro Steffen Vogel

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Plugins.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.